Umfrage von Wissenschaftler*innen des Deutschen Zentrums für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)

Wissenschaftler*innen des Deutschen Zentrums für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) in Leipzig arbeiten im Projekt ‚sMon- Trendanalysen Biodiversitätstrends in Deutschland‘ (www.idiv.de/de/smon.html). Sie möchten verstehen, wie sich die Artenvielfalt in den letzten Jahrzehnten verändert hat.
Als Teil des sMon-Projekts führen sie eine Umfrage durch, mit der sie folgende Personen ansprechen wollen: 1) ehrenamtlich aktive Naturbeobachter*innen, die Artendaten aufnehmen (alle von Einsteiger*innen bis zu Expert*innen) und 2) sowohl Pflanzen- als auch Tierbeobachter*innen

Durch die Umfrage möchten sie Informationen darüber sammeln, wie, wie oft, wo und wie lange Artdaten typischerweise gesammelt werden- von striktem, regelmäßigen Monitoring bis hin zu einzelnen Gelegenheitsaufnahmen.

Umfrage von Wissenschaftler*innen des Deutschen Zentrums für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) im Projekt ‚sMon- Trendanalysen Biodiversitätstrends in Deutschland‘ (www.idiv.de/de/smon.html):

Sie möchten verstehen, wie sich die Artenvielfalt in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Erste Ergebnisse zu Pflanzen- und Libellenarten zeigen, dass viele Arten seltener geworden sind oder verschwinden, aber dass einige Arten sich auch erholen konnten oder häufiger geworden sind.
 
Als Teil des sMon-Projekts führen sie eine Umfrage durch, mit der sie folgende Personen ansprechen wollen:
•         ehrenamtlich aktive Naturbeobachter*innen, die Artendaten aufnehmen (alle von Einsteiger*innen bis zu Expert*innen)
•         sowohl Pflanzen- als auch Tierbeobachter*innen sind herzlich eingeladen, ihre Erfahrungen zu teilen
 
Durch die Umfrage möchten sie Informationen darüber sammeln, wie, wie oft, wo und wie lange Artdaten typischerweise gesammelt werden- von striktem, regelmäßigen Monitoring bis hin zu einzelnen Gelegenheitsaufnahmen.
 
Diese Informationen helfen sehr dabei, die statistische Auswertung der Daten zu verbessern. So können sie verschiedene Datentypen besser kombinieren, und Methoden verbessern, um die Entwicklung von Tier- und Pflanzenarten noch genauer einschätzen und beurteilen.
 
Die Umfrage ist anonym und dauert ca. 15 Minuten.
 
Umfrage Weblink hier bis zum 16. November 2020:
https://umfrage.uni-leipzig.de/index.php/796935?lang=de