StadtWildTiere

Haben Sie mitten in der Stadt einen Igel beobachtet? Auf dem Nachhauseweg vom Kino einen Marder unter ein Auto huschen sehen? Im Garten unter einem Brett eine Spitzmaus entdeckt? Melden Sie uns Ihre Beobachtung, wir interessieren uns daf√ľr. Erfahren Sie auf dieser Website, wo und wann in Ihrer N√§he weitere S√§ugetiere beobachtet wurden und was Sie f√ľr diese Tiere tun k√∂nnen. mehr

Newsbeiträge

30.09.2018
Die Beobachterin schubini schreibt zusammen mit einem Bild von Feuersalamandern in der StadtWildTiere-Galerie, dass sie die Tiere vom Fu√ü ihrer Kellertreppe gerettet hat. Ein Brett erm√∂glich es nun den Tieren, sich selber zu befreien. Gefahren f√ľr Wildtiere lassen sich oft mit einfachen Ma√ünahmen entsch√§rfen.
26.09.2018
Ein neue Studie, publiziert in der renommierten Wissenschaftszeitschrift PNAS, weist nach, dass Glyphosat, das auch bei uns am h√§ufigsten angewendete Pflanzenvernichtungsmittel, f√ľr Bienen gef√§hrlich ist. Glyphosat ist z.B. ein Wirkstoff in Roundup, einem Pestizid von Bayr.
12.09.2018
Sch√§chte und offene Gruben mit steilen W√§nden sind eine Gefahr f√ľr kleine Wildtiere wie z.B. Amphibien. Einfache Ausstiegshilfen sind eine ebenso einfache wie lebensrettende Massnahme.
11.09.2018
F√ľr ein b√ľrgerwissenschaftliches Projekt √ľber wildlebende S√§ugetiere sucht das Leibniz-Institut f√ľr Zoo- und Wildtierforschung (IZW) Berliner*innen mit eigenem Garten. Finden Sie gemeinsam mit uns heraus, welche Wildtiere direkt vor unserer Haust√ľr leben. Und so werden Sie zum Wildtierforscher: Sie bekommen eine Wildtierkamera zur Verf√ľgung gestellt, die Sie vier Wochen lang auf Ihrem Grundst√ľck anbringen. Die Kamera ist mit einem Bewegungssensor ausgestattet und macht automatisch Fotos von Tieren, die Ihren Garten aufsuchen ‚Äď lassen Sie sich √ľberraschen! Anschlie√üend laden Sie die Kamerabilder auf unserer Internetplattform hoch. Dort k√∂nnen Sie die eigenen Fotos und die von anderen Teilnehmenden bestimmen, die gewonnenen Daten grafisch darstellen und sie anhand von statistischen Tests auswerten. Vergleichen Sie Ihre Daten mit den Daten von anderen Teilnehmenden und diskutieren Sie Ihre Ergebnisse im Forum. So bekommen Sie einen √úberblick √ľber die Verbreitung und das Verhalten von Wildtieren in Berlin und tragen zu unserem Forschungsprojekt bei. Helfen Sie uns au√üerdem, mehr √ľber Ihr Forschungserlebnis herauszufinden, indem Sie entsprechende Frageb√∂gen ausf√ľllen. So tragen Sie dazu bei, zuk√ľnftige Projekte zu verbessern.
06.09.2018
Wir freuen uns riesig: Das Projekt Wilde Nachbarn ‚Äď das Schwesterprojekt der StadtWildTiere - wurde von der Migros als eines von vier Umwelt-Projekten ausgew√§hlt, das 2018 aus dem Gewinn des 5-Rappen-Plastiks√§ckchen-Verkaufs unterst√ľtzt wird. Nun entscheidet eine online-Abstimmung √ľber die H√∂he einer zus√§tzlichen Unterst√ľtzung f√ľr die vier ausgew√§hlten Projekte. Auch Sie k√∂nnen mitbestimmen, ob die Wilden Nachbarn in neuen Regionen und in drei Landessprachen gestartet werden k√∂nnen.

Newsletter

M√∂chten Sie √ľber spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter:

Agenda

stefanie Argow - hiddentracks
10. - 11. November 2018
Wildtiere meiden im Normalfall Kontakt zu Menschen, sind durch ihre Fellfarbe gut getarnt und haben gro√üe Streifgebiete. Daher ist eine direkte Beobachtung in ihrem nat√ľrlichen Lebensraum oft schwierig. In der Stadt lebende Wildtiere sind jedoch zum Teil an Menschen gew√∂hnt und profitieren von der urbanen Lebensweise. Um die Anpassung von Wildtieren an den st√§dtischen Lebensraum besser zu verstehen, erforscht das Leibniz-IZW Wildtiere in Berlin.
Service
Betreut von SWILD
StadtWildTiere Berlin
Träger